Sie sind hier: Info zur Schallpegelangabe

Emissionskenngrössen für die Schallpegelangabe

1. Schallemission und Schallimmission

Emissionskenngrössen für Maschinen oder Anlagen geben an, wie viel Lärm diese erzeugen. Im Gegensatz dazu geben Immissionswerte an, wie laut es an einem bestimmten Ort ist bzw. welcher Schalldruckpegel dort gemessen wird. Schallpegelangaben für Maschinen sind immer Emissionsgrössen.

2. Lärmemissionen von Geräten und Maschinen, die im Freien verwendet werden

Die Maschinenlärmverordnung,  die auf europäischem Recht basiert und international auch als Outdoor-Richtlinie bekannt ist (2000/14/EG), regelt für Geräte und Maschinen, die in Verkehr gebracht werden, die vorsorgliche Begrenzung der Lärmemissionen, die Kennzeichnung der Lärmemissionen und die nachträgliche Kontrolle.

Es gibt in dieser Richtlinie nur eine verbindliche Bezeichnung des Schallpegels:
Schallleistungspegel LWA (Kennzeichnung nach 2000/14/EG)

Wird der Schallleistungspegel in dB(A) an -gegeben, sind die beiden folgenden Schreibarten zulässig: LWA in dB oder LW in dB(A)

Achtung:
Oftmals geben Hersteller nur den sogenannten Schalldruckpegel (LP)an, dieser Wert ist keine Angabe nach der gültigen Norm Der Lp-Wert ist nicht vergleichbar denn der LP-Wert wird nach einer Formel – in Abhängigkeit von der frei wählbaren Entfernung zum Stromaggregat – berechnet. Je weiter der Meßpunkt ( 7mtr-10mtr-15mtr) desto besser ist der errechnete LP Wert.

3. Schallleistungspegel

Der Schallleistungspegel LWA gibt an, wie viel Schall eine Maschine insgesamt erzeugt. Der Pegel hängt von der Intensität der abgestrahlten Schallwellen und von der Grösse der Maschine ab.Der Schallleistungspegel informiert über die gesamte Schallabstrahlung einer Maschine. In einem Raum, indem mehrere Maschinenbetrieben werden, wird es um so lauter, je höher die Summe aller Schallleistungspegel ist. Der Wert des Schallleistungspegels als Einzahlangabe für die Schallabstrahlung wird als A-bewerteter Schallleistungspegel in dB(A) angegeben.

4. Vergleich Schalldruckpegel –Schallleistungspegel

Jede Schallquelle hat eine bestimmte Schallleistung. Diese Schallleistung kann auch mit Hilfe des Schalldruckpegels angegeben werden. Damit der Wert vergleichbar und reproduzierbar ist, müssen zusätzlich die folgenden Größen bekannt sein (Ausbreitungsbedingungen):

  1. Abstand zwischen Schallquelle und Meßpunkt
  2. Größe des Raumes und Standort der Schallquelle im Raum
  3. Raumakustische Eigenschaften des Raumes (Angaben über die Halligkeit mit Hilfe der Nachhallzeiten)

Nur wenn all diese Daten bekannt sind, kann für Vergleichszwecke mit dem Schalldruckpegel gearbeitet werden (z.B. Umrechnung auf spezielle räumliche Verhältnisse). Der Schallleistungspegel LWA als quellentypische Größe hingegen ist unabhängig von den erwähnten Randbedingungen und genügt als selbständige Information. Und ist damit ohne weitere Angabe vergleichbar.
Für die Praxis ist der folgende Zusammenhang wichtig: Der Schallleistungspegel von technischen Schallquellen liegt bei einem Messabstand  von 1 m meistens um 10 bis 15 dB höher als der Schalldruckpegel.

5. Deklarationspflicht für Maschinenlieferanten

Seit dem 1. Januar 1993 besteht eine Lärmdeklarationspflicht für technische Einrichtungen und Geräte. Nach der Richtlinie 98/37/EG vom 22.Juni 1998 (Maschinenrichtlinie) Ziff.1.7.4.f sind in der Betriebsanleitung die Schallemissionswerte aufzuführen (neu 2006/42/EG vom 9. Juni 2006, Ziff. 1.7.4.2.u, gültig ab1. Januar 2010) Verordnung: Es dürfen nur Maschinen angepriesen und in Verkehr gebracht werden, die den grundlegenden Sicherheits-  und Gesundheitsanforderungen des Anhangs I der EG-Maschinenrichtlinie entsprechen. Solche Maschinen können ohne Änderungen auch im EWR in Verkehr gebracht werden. Geräte und Maschinen, die im Freien verwendet werden, gelten spezielle Vorschriften.
Copyright, erstellt 5.12.2013